Errichtung des "Napoleonturms" bei Wäldi im Jahre 1829

 

Im Sommer 1829 wurde von einer Aktiengesellschaft das sogenannte „Belvedere zu Hohenrain“ gebaut. Mit einer Höhe von 70 Fuss überragte der Turm auf dem höchsten Punkt stehend den Wald, sodass ein herrlicher Ausblick möglich war. Nach Süden erreichte man einen Panoramaabschnitt, der von den Voralbergeralpen zum Alpstein und Churfirsten, zu den Glarner- und Innerschweizerbergen bis zu den Berner Alpen führte. Nach Norden bot sich ein prächtiger Ausblick vom Hegau, Untersee mit Zellersee- und Gnadensee-Armen, Insel Reichenau, Bodanrück, Stadt Konstanz und bis zum Oberseebecken.

Zimmermann Peter aus Egelshofen erbaute den Holzturm für 650 Gulden. Zur Deckung der gesamten Baukosten musste noch eine Nachzahlung von 200 Gulden geleistet werden. Für 6 Kreuzer (damals ein hoher Betrag) durften die Besucher den Turm besteigen. Erwähnenswert ist, dass der damals auf Arenenberg wohnende Prinz Louis Napoleon, der spätere Kaiser Napoleon III. im jugendlichen Alter von 20 Jahren die treibende Kraft zu dessen Erstellung gewesen war. Zusammen mit seiner Mutter Hortense und französischen Gästen des Schlosses Wolfsberg sollen sie jeweils den Rundblick ins Land sehr genossen haben.

Ein Förderverein (gegründet am 19. April 2012) hat die Wiedererrichtung eines Aussichtsturms ("Napoleonturm") nahe dieser historischen Stelle in Angriff genommen. Der neue 40 m hohe Aussichtsturm konnte im Mai 2017 eingeweiht werden. Unten ist die Aussicht nach Norden abgebildet.

Aussicht vom neuen Turm